Eintagsküken

Eintagsküken sind echte, kleine, süße, flauschige Küken, also die aus Eiern geschlüpften männlichen Babies von Legehennen. Sie werden im Alter von 1 bis 2 Tagen aussortiert und getötet.

Da sie männliche Hühner – also Hähne sind, können sie keine Eier legen. Da sie aus der Zuchtlinie der Legehennen stammen, werden sie nie wirklich viel Fleisch ansetzen um profitabel vermarktet zu werden. Sie sind also wirtschaftlich gesehen ein „Abfallprodukt“ der Eierindustrie.

Über 50 Mio. Küken werden jedes Jahr allein in Deutschland vergast (durch Sauerstoffentzug erstickt) und dann z.T. tiefgefroren vermarktet.

Die Küken werden gerne von Wildtierstationen, Zoos oder Greifvogelparks als hochwertige, artgerechte und preiswerte Nahrung an fleischfressende Tiere verfüttert.

Die Küken, die nicht als ganze Küken vermarktet werden können, werden meist lebendig geschreddert und landen in den Dosen diverser Tierfutterdosen.

 

Mit diesem Wissen habe ich mich entschieden beim Hantieren mit den Küken mein Mitgefühl auszuschalten und meinen Katzen preiswerte, gesunde Nahrung anzubieten. Alles was ich dagegen tun kann, dass die Küken sterben müssen, tue ich, indem ich diese Eier nicht kaufe, entsprechende Petitionen unterschreibe, und auch versuche die Menschen in meinem Umfeld für die Eier aus Privathaushalten zu begeistern.

 

Weitergehende Infos:

http://www.peta.de/eier

http://blog.katzen-fieber.de/2014/04/verfuettern-von-futtertieren/