• Quarantäne! – Absoluter Aufnahme- und Vermittlungsstopp

    Dieses Jahr ist für uns das schwärzeste und traurigste Jahr im Tierschutz.

    Unsere Kitten sind krank und sterben nacheinander. Laut der Tierärztin haben unsere Kitten alle Giardien, Spulwürmer und dazu noch einen sehr aggressiven und hartnäckigen Magen-Darm-Virus.

    In der Nacht vom 09. zum 10.08.2015 ist Lucky leider von uns gegangen. Noch morgens hat er uns freudestrahlend begrüßt und war eigentlich wie immer. Er hatte in den letzten Tagen zwar merklich abgenommen, aber das haben wir mit dem Durchfall in Verbindung gebracht, den er seit einigen Tagen hatte. Seit Sonntag mittag lag er dann apathisch da, hat sich sehr schlapp von einer Ecke in die nächste geschleppt, und kühle Orte bevorzugt. Er hatte Untertemperatur, gelben Schleim erbrochen und war alles in allem sehr schlapp. Wir haben vergeblich versucht, ihm Kolostrum, Milch, Vitaminpaste und alles Mögliche andere einzuflößen. Leider vergeblich. Sollte er tatsächlich etwas eingenommen haben, hat er es innerhalb von wenigen Minuten wieder erbrochen. Später dann hat er überhaupt nicht mehr geschluckt, sondern hat alles einfach wieder aus dem Maul laufen lassen.

    Erschreckend für uns ist der sehr kurze Zeitraum, der zwischen ersten Symptomen und dem Tod liegt.

    Seit Montag geht es jetzt auch den anderen Kitten bei uns zunehmens schlechter.

    Nach einer ersten Untersuchung hat Heike alle unsere Kitten am Dienstag der Tierärztin vorgestellt. Diese wurden nun mit Hilfe von abwehrkräftigenden und aufbauenden Mitteln intensiv versorgt. Parallel versucht Heike in Zusammenarbeit mit unserer Heilpraktikerin auf naturheilkundlichem Wege etwas zu erreichen.

    Leider ist keine Verbesserung des Zustandes zu erkennen. Eher im Gegenteil.

    Nachdem am 11.08. am späten Nachmittag auch Kiwi apathisch geworden ist, ist er noch am Abend verstorben.

    Lina ist am Morgen des 12.08.2015 verstorben. Elli und Peterle sind am Morgen des 14.08.2015 erlöst worden. Und bei Elli hatten wir gedacht, sie hätte es schon überstanden.  Pia, Levi und Happy sind sehr krank, Momo und Paula halten sich noch tapfer, und allein Sissy und Emily haben noch keine Krankheitssymptome. Aber leider wissen wir ja mittlerweile wie schnell der Umschwung kommt. Meistens sterben die, bei denen wir am wenigsten damit gerechnet haben.

    Die Adoptanten der letzten Kitten (Bolle & Nefer, und Heidi & Moni) wurden natürlich umgehend informiert, damit sie ein besonderes Auge auf sie haben können.

    Leider ist Moni in der Zwischenzeit bereits verstorben. Sie war quitschfidel und wohlauf als sie umgezogen war. Sie hatte sich sehr gut eingelebt und keinerlei Anzeichen einer Krankheit, außer Durchfall, den wir aber zu dem Zeitpunkt noch für harmlos hielten. Offensichtlich hatte sie sich aber dennoch bereits angesteckt.

    Bolle, Nefer und Heidi geht es noch gut. Sie haben noch keine Krankheitserscheinungen. Wir hoffen das Beste für die kleinen Mäuse und die Familien.

    Bis diese Krise überstanden ist können wir keine weiteren Katzen aufnehmen oder vermitteln.

     

    Nachtrag: Am Abend des 14.08. ging es dann Happy und Momo schlecht. Paula hat sich als Kater entpuppt. Er heißt nun Pino und war der erste, der wieder angefangen hat zu fressen. Pia und Levi machen es ihm ein wenig nach, so dass wir diese drei jetzt erst mal nicht mit Flüssigkeit versorgen müssen. Momo und Happy bekommen seit dem Abend Elektrolytlösung ins Mäulchen gespritzt und NaCl-Infusionen unter die Haut. Dafür kommt Antonia extra vorbei, obwohl es bei ihr noch viel schrecklicher zugeht. Ich bin ihr sehr dankbar dafür. Alle fünf Kitten bekommen ein Antibiotikum, welches ein paar von Antonias Katzen schon gerettet hat.

    Betty und ihre beiden verbliebenen Kitten haben sich, obwohl sie bei uns unten im Bad sind, ebenfalls angesteckt. Da Betty sich nicht anfassen lässt, versuchen wir sie möglichst stressfrei wieder in die Quarantänebox zu bekommen. Dann zieht sie zu Antonia, denn ich traue mir nicht zu, ihr morgens und abends diese Tabletten einzugeben. Weil die kranken Katzen ja jegliche Nahrungs- und Wasseraufnahme eingestellt haben, kann man ihnen die Tabletten nur direkt ins Mäulchen geben.

    Seit Sonntag, 16.08. sind nun auch Sissi und Emily krank. Und unsere eigene Katze Gini ist seit Samstag, 15.08. krank. Heidi ist bei ihren Adoptanten nun ebenfalls erkrankt und wird dort nun auch von Anfang an mit den Tabletten und Spritzen versorgt. Sie muss es einfach schaffen.

    Die Therapie mit den Tabletten (ein Antibiotikum für Hunde), bei Bedarf NaCl unter die Haut und Elektrolytlösung mit der Spritze ins Mäulchen gespritzt (bei denen, die nicht mehr fressen) scheint jetzt endlich zum Erfolg zu führen. Happy und Momo geht es wieder viel besser. Alle Kitten fressen wieder selbständig. Gini wurde sofort behandelt und hat das Futtern nie eingestellt. Einzig Betty und ihre Babys sind noch sehr gefährdet, weil sie sich so erbittert gegen jede Therapie wehrt. Sie ist heute (Sonntag) morgen zu Antonia gezogen. Antonia wird alles tun, um sie und ihre Babys zu retten. Aber diese Wilden machen es uns schwer.

    Das ist auch noch meine größte Sorge im Moment: dass unsere wilden Katzen im Garten sich anstecken. Einige sehen wir tagelang nicht. Bei ihnen erkennen wir natürlich nicht direkt, wenn sie krank werden.

    Update 19.08.2015

    Nachdem die Adoptantin von Heidi am Samstag mit Heidi bei ihrer Tierärztin war, und sie behandelt wurde, ist die kleine Heidi am Montag leider auch verstorben. R.I.P Kleine Maus!

     

    Unsere verbliebenen Kitten scheinen langsam auf dem Wege der Besserung. Sie futtern und spielen wieder. Haben aber auch noch vermehrt Phasen, in denen sie nur schlafen wollen. Eine ausgeliehene Wärmelampe genießen sie alle. Lediglich Happy mach noch keinen guten Eindruck. Er ist meist sehr schlaff und geschafft. Futtern und trinken ist doof. Er verliert langsam aber konstant an Gewicht. Wir versuchen dem mit NaCl-Lösung und Zwangsernährung gegenzuwirken. Gestern Abend hat er dann auch wieder ein wenig gefressen und über den Tag wahnsinnige 30 Gramm zugelegt. Wir hoffen sehr, dass wir ihn nicht auch noch verlieren.

    Update 27.08.2015

    Heute vormittag hat Happy den langen Kampf gegen den Virus leider verloren.

    Seit mehreren Wochen haben wir mit Happy eine Intensivbetreuung durchgezogen. Spezielles Aufbaufutter (Alfavet ReConvales Tonicum Katze
    ) , Kolostrum, Vitaminpaste, NaCl – Lösung unter die Haut gespritzt und diverse andere Maßnahmen haben leider nicht ausgereicht, um ihn zu retten. Mal hat er 10g zugenommen, am nächsten Tag wieder 15 g abgenommen. Er hatte seine müden und schlappen Phasen, dann wiederum war er das blühende Leben. Neugierig, die Welt zu erkunden, mit uns schmusen und kuscheln.

    Leider wurde heute beim TA festgestellt, dass er wohl zusätzlich noch eine Lungenentzündung hat. Symptome dafür konnten wir nie feststellen.

    Schweren Herzens wurde Happy heute mittag über die RBB geschickt – alles andere wäre Quälerei ohne Aussicht auf Heilung gewesen.

    Er wird immer einen besonderen Platz in unserem Herzen haben.  R.I.P. Kleiner Mann!

     

    Update 11.09.2015

    Anscheinend haben wir die Krankheitswelle endlich überstanden. Seit Happy haben wir zum Glück keinen weiteren Todesfälle zu beklagen. Alle 5 befinden sich auf dem Wege der Besserung. Im Durchschnitt nehmen sie aktuell ca. 80 – 100 g je Woche zu. Sie sind meist fit und vital. Allerdings haben alle einen Hautpilz, den wir während der letzten Wochen wissentlich nicht behandelt / unterdrückt haben. Auch einen latenten Befall mit Flöhen hatten wir bis Anfang dieser Woche wissentlich ignoriert und auf eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes gewartet. Die Flöhe sind inzwischen bekämpft, nun muss nur noch der Hautpilz verheilen. Dann können die kleinen kastriert, gechippt und auch vermittelt werden.

     

    Post Tagged with ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code